Wieso Olivenöl teuer ist.

Die kurze Antwort lautet: Weil es sich um das feinste Speiseöl handelt. Aber wollen wir doch ein bisschen weiter ausholen in unserer Erklärung, wieso gutes Olivenöl teuer ist.

Ganz so einfach, wie die Initialantwort war, ist es dann nämlich vielleicht doch nicht ganz. Es hat mehrere Gründe, wieso man für Olivenöl deutlich mehr Geld bezahlen muss, als für (beispielsweise) einfaches Speiseöl.

Ertrag

Zum einen liegt das am Ertrag – denn für 1 Liter Olivenöl braucht man rund 7 kg Oliven. Um einen Liter Rapsöl herzustellen benötigt man nur etwa 2.5 kg Raps. Damit ist der Ertrag deutlich besser. Ein weiterer Grund ist die Art zu ernten. Bei uns wird, entgegen vieler industrieller Hersteller, per Hand und nicht maschinell geerntet. Dies dauert deutlich länger, verhindert aber auch, dass Vögel zu schaden kommen. Warum bio-zertifiziertes Olivenöl teuer als konventionelles Olivenöl ist, liegt darüber hinaus auch am Verzicht von künstlichen Düngern und den meisten Pestiziden. Das kann den Ertrag durch eventuelle Schädlinge verringern und das Öl somit teurer machen, ist aber für Euch sehr viel gesünder. Darüber hinaus wachsen die Bäume in gesunden Ökosystemen und werden deutlich älter. In unserem Bestand befinden sich Bäume die bereits über 500 Jahre alt sind.

Rohkostqualität

Einer der wichtigsten Gründe, auf den wir hier auch noch einmal gesondert eingehen, ist die Art und Weise auf welche das Öl gepresst wird. Sobald im Herstellungsprozess nämlich Wärme integriert wird, ist er ertragreicher. Da unser Öl aber in Rohkostqualität produziert wird, entfällt dieser „Vorteil“. Auf diesen verzichten wir allerings mit Freuden, denn sobald das Öl erhitzt wird verliert es deutlich an Qualität .

Güteklassen

Und zu guter Letzt darf man natürlich auch nicht vergessen, dass es auch bei Olivenöl Abstufungen in den Güteklassen gibt. Bei nativ extra handelt es sich um die höchste Güteklasse. Das Öl muss in dieser Qualitätsklasse geschmacklich, sowie geruchlich einwandfrei sein und muss durch schonende mechanische Verfahren gewonnen werden. Mit einem Öl in dieser Güteklasse dürfen Speisen auch gebraten werden, da sie in der Regel hitzestabil sind. In der nächsten Güteklasse – nativ – darf das Öl bereits qualitative Mängel aufweisen und weniger fruchtig im Geschmack sein.

Und damit wisst Ihr wieso Olivenöl teuer ist. Allerdings gilt dies nur für wirklich gutes Olivenöl.