HEILMITTEL VOM OLYMP – DER BERGTEE

Schafherde auf Olivenbaumwiese

(Dieser Artikel ist am 21.04.2020 im Bilderbogen erschienen)

In den Strömungen beinahe aller Epochen bis in die Antike und weit darüber hinaus besaßen Kräuter (wilde Kräuter selbstverständlich) eine sehr große Bedeutung. Man schätzte sie wegen ihrer Heilwirkungen, ihres Duftes und ihres Geschmackes – ein hervorragendes Mittel um Wohlbefindlichkeit zu erlangen.

Olivenöl für die Schönheit und Bergtee für die geistige und körperliche Stärke ist seit Urzeiten ein Sinnspruch im Mittelmeerraum.

Auf sonnendurchfluteten Lichtungen des Olymp produziert eine Mannschaft von jungen als auch älteren Menschen den griechischen Bergtee (Sideritis Scardica) für VITA VERDE Naturkost: ein Produkt das der Natur so nah wie möglich ist. Dazu hilft natürlich auch die gelobte Natur des Mikroklimas – Verdunstungen vom Meer gelangen bis in die höheren Regionen des Olymps – spenden Feuchtigkeit und unterstützen in vielerlei Hinsicht die Pflanzen um diesen unnachahmlichen Geschmack zu vollenden.

Zahlreiche wissenschaftliche Forschungen belegen, dass Griechischer Bergtee einen großen Nutzen bei der Vorbeugung und Behandlung folgender Beschwerden leisten kann:

  • Demenz und Alzheimer: bei täglicher Anwendung kann er sich u. U. positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken und eine Verringerung von Ablagerungen und Schlacken im Gehirn hervorrufen (Quelle: Forschungen von Prof. Dr. Jens Pahncke)
  • Depressionen: der Tee kann u. U. stimmungsaufhellend wirken, indem er dafür sorgen kann, dass der Botenstoff Serotonin länger im Gehirn bleibt (Quelle: Forschungen von Prof. Dr. Jens Pahncke)
  • Osteoporose: Griechischer Bergtee kann u. U. die Bildung von Osteoblasten fördern und eventuell vorbeugend wirken
  • Erkältungen: neben der antibakteriellen Eigenschaft, kann u. U. griechischer Tee auch schleimlösend und so bei Husten und Schnupfen unterstützend wirken
  • Magen – Darm – Probleme: der Tee kann u. U. den Verdauungstrakt beruhigen und die natürlichen Stoffwechselprozesse unterstützen
  • Bluthochdruck: die Inhaltsstoffe können u. U. die Blutgefäße weiten
  • ADHS: der Tee kann u. U. dafür sorgen, dass der Botenstoff Dopamin, der unter anderem für die Aufmerksamkeit verantwortlich ist, länger im Blut bleibt und so auf natürliche Weise unterstützend wirkt

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe des griechischen Bergtees gehören zu den Adaptogenen. Sie helfen dem Körper  auf jegliche Einwirkung oder Stressauslöser richtig zu reagieren und tragen so zu einer Normalisierung der Körperfunktionen bei – sie erhöhen die Stressresistenz des Körpers.

(Quelle: Laboranalysen des „Agricultural Research Center of Northern Greece”)

Dieser Artikel erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität der dargebotenen Informationen garantiert werden. Er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden bitte immer den Arzt Ihres Vertrauens!

Zubereitung

  • ca. 5 bis 10g der Pflanze für einen Liter Tee – nicht nur die Blüten sondern auch die wertvollen Stängel – verwenden, Pflanzenteile mit kochendem Wasser übergießen
  • etwa 5 bis 10 Minuten ziehen lassen – anschließend die Kräuter entfernen

Griechischer Bergtee ist auch hervorragend für Teemischungen geeignet: man kann den Bergtee zum Beispiel mit Ingwer oder Süßholzwurzel mischen.

Traditionell wird er in Griechenland mit Zitrone verfeinert – als Kaltgetränk im nahenden Sommer ein Hochgenuss.

Basile Teberekides

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Presse. Setzte ein Lesezeichen permalink.